Schloss Elmau mit Flaggen

Status von G8 Projekten im Gemeinderat von Kr├╝n

B├╝rgermeister Thomas Schwarzenberger berichtete in der ├Âffentlichen Sitzung am 15.4.2014 ├╝ber den aktuellen Stand von Projekten der Gemeinde, die in Zusammenhang mit dem G8- bzw. G7-Gipfel stehen.

Im einzelnen wurden folgende Projekte behandelt:

  • Umfahrung Klais Die geforderte Umfahrung von Klais wird nicht realisiert, beide Vorschl├Ąge wurden angelehnt. Die Variante "Ost" ├╝ber den Quicken scheiterte am Naturschutz und der Problematik ungekl├Ąrter Eigentumsfragen, die Variante "WEST" ├╝ber das Sch├╝tzenhaus wurde als nicht realisierbar angesehen, unter anderem wegen dem ben├Âtigten Bahn├╝bergang.
  • Mautstra├če Elmau: Die bereits bekannten Pl├Ąne wurden konkretisiert. Die Br├╝cke an der Mautstation soll komplett erneuert und die Stra├če bis zum Wanderparkplatz neu asphaltiert werden. Von einer Stra├čenverbreiterung war nicht mehr die Rede.
  • Bahnsteige: Der barrierefreie Ausbau der Bahnsteige in Klais ist nicht mehr zu realisieren, allerdings wird eine Sanierung geplant. Im Zuge dieser Ma├čnahmen wird auch die H├Âhe des Bahnsteigs an heutige Standards angepasst.
  • Wasserleitungen in die Elmau: In die Elmau wird in diesem Sommer eine neue Trinkwasserleitung gelegt. Diese dient als Notfallversorgung, falls die Quelle der Elmau ausfallen sollte. Die Kapazit├Ąt wurde so geplant, dass auch eine Komplettversorgung der Elmau ├╝ber diese Leitung m├Âglich w├Ąre.
  • Feuerwehrausr├╝stung: Da w├Ąhrend des Gipfels die Feuerwehr dauerhaft in der Elmau stationniert ist (mindestens ein L├Âschfahrzeug) wurde ein Antrag f├╝r ein Fahrzeug und die ben├Âtigte Schutzausr├╝stung der Feuerwehrm├Ąnner gestellt. Das Fahrzeug k├Ânnte anschlie├čend ein in die Jahre gekommenen Fahrzeug der Feuerwehr Kr├╝n ersetzen. Bis jetzt gibt es aber noch keine Antwort.
  • Telekommunikation: Die Deutsche Telekom wird das Mobilfunknetz in der Region ausbauen. So sollen alle Sendemasten aufger├╝stet und dauerhaft mit der modernen Datentechnik LTE ausgestattet werden. Zudem sind drei neue Basisstationen geplant (zwei f├╝r Elmau und Kranzbach und eine f├╝r den Bereich B2/Gerold), eine vierte Station wird nur tempor├Ąr f├╝r den Gipfel aufgebaut und soll das kleine Medienzentrum in der Elmau bedienen.
  • Digitaler Beh├Ârdenfunk: Da in der Region der digitale Beh├Ârdenfunk schneller als geplant eingef├╝hrt wird, wurde ein Antrag auf eine 100% F├Ârderung bei der Beschaffung der Endger├Ąte gestellt. Normalerweise w├╝rden pro Fahrzeug eine bestimmte Anzahl Handfunkger├Ąte beschafft und 80% gef├Ârdert. Die Zahl der Handfunkger├Ąte liegt aber niedriger als die aktuelll verwendete Anzahl, zus├Ątzliche Funkger├Ąte w├╝rden die Kommunen aber sehr viel Geld kosten. Sollte die erh├Âhte F├Ârderung bewilligt werden, w├Ąre es m├Âglich, mit dem eingsparten Geld die zus├Ątzlich ben├Âtigten Ger├Ąte zu beschaffen.
  • Sanierung Rathaus und Vorplatz: Das Rathaus in Kr├╝n soll barrierefreie WCs bekommen. Der Lesesaal soll renoviert werden. Einzelma├čnahmen k├Ânnten ├╝ber die Dorferneuerung erm├Âglicht werden.
  • Personelle Unterst├╝tzung: Um die Gemeinde Kr├╝n in der kommenden zeit zu unterst├╝tzen, wurden zwei Stellen zugesagt. Eine Verwaltungsfachkraft soll vom Freistaat kommen, eine weitere Stelle ausgeschrieben werden. Beide Stellen w├Ąren zum 31.12.2015 befristet.

  • Weiter dankte Schwarzenberger f├╝r die gute Zusammenarbeit mit dem Freistaat, den Ministerien und nicht zuletzt mit den Nachbargemeinden. Denn nur so k├Ânne die Fertigstellung aller Bauma├čnahmen bis Ende Oktober realisiert werden. Diesen engen zeitplan musste man sich setzen da mit dem Winter sonst der "Baustellenfreie G8-Gipfel" in Gefahr w├Ąre. Angek├╝ndigt wurde auch eine Informationsveranstaltung Anfang Mai, in der die Gemeinden, die Alpenwelt Karwendel und die Polizei weitere Informationen an die Bev├Âlkerung geben werden. Um die Projekte reibungslos durchf├╝hren zu k├Ânnen, beschloss der Gemeinderat, einen Gesch├Ąftgsbesorgungsvertrag bei der BayernGrund GmbH abzuschlie├čen. Dieser wird mit einer Summe von 5 Millionen Euro gedeckelt und hat eine Laufzeit von 5 Jahren. Anfallende Kosten f├╝r die Projekte werden aus diesem Topf bezahlt, bis die vereinbarten F├Ârderungen geflossen sind.

    (PR - 15.04.2014)

vorheriges Bild
nńchstes Bild